Pflegehinweise


Unser Schmuck soll Dich ewig begleiten, und damit Du lange Freude daran hast, haben wir einige Tipps und Informationen für Dich zusammengestellt.

Schmuck lebt mit seinem Besitzer.


Allgemeine Informationen

Mit der Zeit lassen sich Tragespuren, gerade im täglichen Gebrauch, nicht vermeiden.

Eine Türklinke aus Edelstahl, ein Treppengeländer mit Metalllauf, Werkzeuge oder einfach „schwerere“ Geräte im Haushalt oder Garten, viele Metalle sind da einfach viel härter als z.B. Silber oder Gold.

Bei schweren Tätigkeiten empfehlen wir allgemein deshalb den Schmuck abzulegen, damit sich die Gebrauchsspuren reduzieren lassen.

Leichte Tragespuren lassen sich bei mattierten glatten Oberflächen (wenn keine Steine vorhanden sind) z.B. mit der festen Rückseite eines Spülschwammes oder feinem Sandpapier (Baumarkt) entfernen.

Auch sollten Schmutzpartikel mit einem feinenm Bürstchen (Zahnbürste) insbesondere bei den Drehringen unter laufenden Wasser von Zeit zu Zeit entfernt werden.

Hier eignen sich auch handelsübliche Ultraschallgeräte, wie sie z.B. auch für die Reinigung von Brillen benutzt werden.


Gold- und Silberschmuck

Für unseren Schmuck verarbeiten wir ausschließlich Silber und Goldlegierungen. Wie oben schon beschrieben,  lassen sich Gebrauchsspuren mit der Zeit nicht vermeiden. Auch bei Naturprodukten, wie Leder, Edelsteine und Perlen ist es unvermeidbar.

Aber außer der mechanischen Einwirkung, gibt es auch noch die chemische Reaktion der Materialien.

 

Mit der Zeit läuft Sterling-Silber an. Das ist ein natürlicher chemischer Prozess. Dieser Prozess kann verlangsamt oder verhindert werden indem Du folgende Dinge beachtest:

 

keinen direkten Kontakt mit Parfum, Haarspray und Hautcremes

salzhaltige Luft

Schwefel (ist auch in Nahrungsmitteln vorhanden, z.B. in Knoblauch und Zwiebeln)

Chlor (z.B. chlorhaltiges Wasser in Schwimmbädern)

Haut mit saurem pH-Wert

bei Krankheiten den Schmuck ablegen, manche Medikamente werden über dem Schweiß ausgeschieden

 

Das oxidieren (anlaufen) von Silber hängt somit stark von dem Schmuckträger ab, und ist kein Herstellungsfehler. Mit entsprechenden Silbertauchbädern aus dem Handel lässt sich der Anlauf problemlos entfernen.


Leder

Leder möchte besonders gepflegt werden. Es ist ein Naturprodukt und kann sich mit der Zeit verändern. Es kann sich weiten, zusammenziehen, oder auch farblich verändern (z.B. durch Öle in der Haut). Leichte Schattierungen sind ganz normal.

Der Kontakt mit Wasser ist zu vermeiden.


Oxidierung

Manche Schmuckstücke werden „künstlich“ oxidiert um eine Schwarzfärbung des Silbers zu erhalten. Diese Schwarzfärbung kann sich mit der Zeit durch mechanischen Abrieb abtragen.

Bei manchen Schmuckstücken ist das auch gewollt. Der besondere “Used-Look” entsteht dann dadurch, das in den Vertiefungen des Schmuckstückes das geschwärzte bleibt, die Oberfläche aber nach und nach heller wird. So entsteht Dein indivdueller Charakter Deines Schmuckstückes


Perlen

Perlen sind ein Naturprodukt. Vermeide das Tragen während der Hausarbeit. Die enthaltenen Lösungsmittel und Säuren in den Haushaltsreinigern können bei dem Kontakt mit Deinem Perlenschmuck schaden nehmen. Zudem unterliegt der Schmuck während der Hausarbeit erhöhten mechanischen Belastungen, die zu Beschädigungen führen können.


Farbeinlagen/Colorit

Die Farbeinlagen in unserem Schmuck sind aus einem unter UV-Licht aushärtendem Verbundstoff, dem sogenannten Colorit.

Die Farben zeichnen sich aus durch hohe Farbbrillanz, sind stoß- und verschleißfest und vor allem wasserfest. So kannst Du Deinen Schmuck jederzeit und überall tragen.